> zurück

Die ersten Photo-Kameras:
Unvorstellbar moderne Technik
für diese Zeit

“Camera obscura” von Nièpce mit Einbauten als erste Photokamera (Kastenkamera)
um 1825. Was heute erscheint wie aus Urzeiten, war damals High-Tech.

Neben Daguerre war Nièpce der Mitbegründer der modernen Photographie, neben Fox Talbot in England und Hippolyte Bayard in Paris, Steinheil und Kobell in München u.a.

Nièpce gelangen bedeutende Fortschritte in der Kombination lichtchemischer Erkenntnisse, die 1826 zu den ersten Ergebnissen führten.

Wäre die Sache zwischen den führenden Naturwissenschaftlern (Optikern und Chemikern) von London, Paris, München usw. konsequent verhandelt worden, hätte man die Photographie noch zur Zeit Goethes als praktikable Technik gehabt. So war die Suche Aussenseitern überlassen, Dilettanten und Künstlern, und benötigte ungewöhnlich lange Zeit bis zum Patent Daguerres von 1839.

Man sieht aber aus diesem Verlauf auch, dass ein vitales Interesse der Maler an der Lösung der Frage bestand, die rein naturwissenschaftlich gesehen schon etwa 25 Jahre früher hätte stattfinden können. Die Erfindung, einmal ausgesprochen, kam wie etwas tatsächlich lange Erwartetes und wurde vielerorts sofort nachvollzogen.

 
 

Aus: Erika Billeter, Malerei und Photographie im Dialog. Von 1840 bis heute, Bern 1977, S. 9

Exhibit in the Musée Nicéphore Niépce, 28 Quai Messageries, Saône-et-Loire, France.
There were no restrictions on photography in the museum.
"I, the copyright holder of this work, release this work into the public domain.
This applies worldwide.I grant anyone the right to use this work for any purpose, without any conditions."

 
ALL IMAGES AND SITE CONTENT ©Wolfgang Hock